Inno­va­ti­ve Berufs­ori­en­tie­rung — DISCOVER INDUSTRY besucht Neckar-Fils-Real­schu­le

Die indus­tri­el­le Pro­duk­ti­on ist geprägt durch Revo­lu­tio­nen. Nach der Mecha­ni­sie­rung, der Mas­sen­pro­duk­ti­on und der Auto­ma­ti­sie­rung führt der Ein­zug des Inter­nets der Din­ge in die Fer­ti­gung zur vier­ten Revo­lu­ti­on „Indus­trie 4.0“. Dafür suchen Unter­neh­men auch in Zukunft nach Exper­ten aus den MINT-Berei­chen Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaft und Tech­nik, die den Fort­schritt indus­tri­el­ler Pro­dukt­ent­ste­hungs-pro­zes­se beglei­ten. Beson­ders das Know-how aus dem Inge­nieur­we­sen und der Infor­ma­tik spielt dabei eine ent­schei­den­de Rol­le. In nahe­zu allen Wirt­schafts­zwei­gen sind die­se Fach­leu­te gefrag­te Mit­ar­bei­ter und Moto­ren für Inno­va­tio­nen.

            

 

 

 

 

 

DISCOVER INDUSTRYZUKUNFT MIT DRIVE nimmt von Mon­tag, 23. Novem­ber, bis Diens­tag, 24. Novem­ber 2020, Jugend­li­che der Neckar-Fils-Real­schu­le in Plochin­gen mit in die Welt der Indus­trie und zeigt, wie sie selbst die Zukunft gestal­ten kön­nen.

Durch die rasan­te Ent­wick­lung digi­ta­ler Tech­no­lo­gien ent­ste­hen in der moder­nen Indus­trie Pro­duk­te, die immer „intel­li­gen­ter“ wer­den: Von der Ent­wick­lung auto­nom fah­ren­der Fahr­zeu­ge bis zu Spei­cher­sys­te­men für Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gien. Hier sind vor allem Inge­nieu­re, Infor­ma­ti­ke­rin­nen und ande­re Fach­kräf­te mit IT-Kom­pe­ten­zen gefragt, Pro­duk­te wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und Inno­va­tio­nen zu schaf­fen.
In der mobi­len Indus­trie­welt bekom­men Schü­le­rin­nen und Schü­ler daher einen tie­fe­ren Ein­blick in die indus­tri­el­le Pro­dukt­ent­ste­hung und in die Jobs der Zukunft. Seit 2015 ist der mit der Aus­zeich­nung „100 Orte für Indus­trie 4.0 in Baden-Würt­tem­berg“ prä­mier­te Truck unter­wegs. Im Rah­men des erfolg­rei­chen Pro­gramms COACHING4FUTURE als gemein­sa­mes Ange­bot der Baden-Würt­tem­berg Stif­tung, des Arbeit­ge­ber­ver­bands Süd­west­me­tall und der Regio­nal­di­rek­ti­on Baden-Würt­tem­berg der Bun­des­agen­tur für Arbeit begeis­tert er die Jugend­li­chen für MINT-Beru­fe. „Mit DISCOVER INDUSTRY als mobi­ler Lern­platt­form unter­stüt­zen wir Schu­len bei der wich­ti­gen Auf­ga­be der Stu­di­en- und Berufs­ori­en­tie­rung. Die Aus­zeich­nung zeigt, dass wir damit nah an der Pra­xis sind, dass man mit anschau­li­chen Lern­an­ge­bo­ten jun­ge Men­schen für die­se The­men gewin­nen und sogar mög­li­che Berüh­rungs­ängs­te abbau­en kann“ erklärt Chris­toph Dahl, Geschäfts­füh­rer der Baden-Würt­tem­berg Stif­tung.
Indus­trie ent­de­cken

Im Truck erhal­ten die Mäd­chen und Jun­gen einen mul­ti­me­dia­len Rück­blick in die Epo­chen der Indus­trie. Sie erfah­ren, beglei­tet von den Coa­ches Indus­trie­meis­te­rin Jaque­line Per­net und Ari­on Toma­ras, wie sich die Indus­trie von der Mecha­ni­sie­rung und Mas­sen­pro­duk­ti­on über die Auto­ma­ti­sie­rung bis zum Ein­zug des Inter­nets der Din­ge in die Fer­ti­gung ent­wi­ckelt hat. Im Anschluss bege­ben sich die Jugend­li­chen selbst in die Rol­le von Inge­nieu­rin­nen und Infor­ma­ti­kern. Mit einem 3D-Scan­ner über­tra­gen sie bei­spiels­wei­se einen Pro­to­typ in ein Com­pu­ter­mo­dell oder len­ken einen Robo­ter­arm mit­tels einer exak­ten Koor­di­na­ten­ein­ga­be. An einer intel­li­gen­ten Pro­duk­ti­ons­an­la­ge kön­nen die Klas­sen ihr Pro­dukt kon­fi­gu­rie­ren und ler­nen, wie in einer Smart Fac­to­ry Maschi­nen mit­ein­an­der inter­agie­ren, damit der Kun­de ein indi­vi­du­el­les Pro­dukt erhält. Im Ober­ge­schoss fol­gen ver­tie­fen­de Work­shops mit Auf­ga­ben zur Kon­struk­ti­on, bei denen die Mäd­chen und Jun­gen ihr Wis­sen aus den MINT-Fächern ein­brin­gen kön­nen.
In Zei­ten von Coro­na ist der Erleb­nis-Lern-Truck mit einem fle­xi­blen Hygie­nekon­zept unter-wegs, das – je nach Infek­ti­ons­ge­sche­hen vor Ort – von einer all­ge­mei­nen Mas­ken- und Hand­schuh­pflicht im Fahr­zeug über For­ma­te für ver­klei­ner­te Schü­ler­grup­pen bis hin zu rei­nen Online-Work­shops reicht.