Pro­jekt­ta­ge

Land­art Pro­jekt

Die Land­schaft und Natur ein­mal ganz anders wahr­neh­men- mit alles Sin­nen begrei­fen- das war das Ziel unse­rer krea­ti­ven Erkun­dungs­tour durch Plochin­gen. An den 3 Tagen sind vie­le sehr schö­ne und ver­gäng­li­che Kunst­wer­ke ent­stan­den, die in Fotos fest­ge­hal­ten und so kon­ser­viert wur­den, obwohl der Wind und die Hit­ze sie viel­leicht schon lan­ge zum Ver­schwin­den gebracht haben.

Tanz­pro­jekt

Die Schü­le­rin­nen haben bei die­sem Pro­jekt zu Beginn gelernt, auf unter­schied­li­che Rhyth­men zu hören. Anschlie­ßend haben sie Ein­bli­cke in die Tanz­ar­ten Jazz, Hip Hop, und Voguing bekom­men. Die Schü­le­rin­nen durf­ten immer „cross the floor“ (tan­zend durch den Raum gehen) das Erlern­te mit ihrem eige­nen Tanz­stil ver­bin­den und prä­sen­tie­ren. Schü­le­rin­nen, wel­che am Anfang noch etwas gehemmt waren, tanz­ten nach eini­ger Zeit sogar frei durch den Raum. Am Ende des Pro­jekts ent­wi­ckel­ten sie in Grup­pen eine eige­ne Cho­reo­gra­fie, wel­che aus bereits Gelern­tem und Neu­em bestand. Anschlie­ßend trau­ten sich sogar alle, die­se zu prä­sen­tie­ren. Es ent­stan­den sehr krea­ti­ve Cho­reo­gra­fi­en, wel­che von den ande­ren Schü­le­rin­nen laut beju­belt wur­den.
Die Tanz­leh­re­rin­nen Vik­to­ria, Lara und Isa­bel aus der neun­ten Klas­se waren mit dabei und eine ech­te Berei­che­rung für die Schü­le­rin­nen. 

 

Bie­nen­wachs­tü­cher – die umwelt­freund­li­che Alter­na­ti­ve zur Alu- und Frisch­hal­te­fo­lie

Umwelt­schäd­li­chen Kunst­stoff und Plas­tik sind heu­te über­all und nicht mehr weg­zu­den­ken. In Zei­ten von „Zero Was­te“ soll­ten wir ver­su­chen, so viel Müll wie mög­lich zu ver­mei­den. Wir woll­ten unse­rer Erde etwas Gutes tun und stell­ten eine Alter­na­ti­ve für Alu­fo­lie, Frisch­hal­te­fo­lie, Ves­per­tü­ten und Co. her – das Bie­nen­wachs­tuch. Dabei wur­den aus­ge­wähl­te Stof­fe zuge­schnit­ten und mit geschmol­ze­nem Bie­nen­wachs bepin­selt. Anschlie­ßend wur­de das Stoff­tuch gebü­gelt und das über­schüs­si­ge Bie­nen­wachs ent­fernt. Zum Schuss muss alles nur noch trock­nen und fer­tig ist das selbst her­ge­stell­te Bie­nen­wachs­tuch.

Strand­fee­ling am Jahn­sta­di­on

Bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren konn­ten Plochin­ger Schü­le­rin­nen und Schü­ler wäh­rend ihrer Pro­jekt­ta­ge ech­tes Strand­fee­ling genie­ßen. Die TG Plochin­gen hat­te extra zu die­sem Anlass ihr Beach­vol­ley­ball­feld kos­ten­los zur Ver­fü­gung gestellt. Und so konn­ten sich am ver­gan­ge­nen Mon­tag, Diens­tag und Mitt­woch vor­mit­tags jeweils etwa zwan­zig Schü­le­rin­nen und Schü­ler neben der Ten­nis­an­la­ge beim Jahn­sta­di­on im Beach­vol­ley­ball mes­sen.

Yvon­ne Worth, die betreu­en­de Sport­leh­re­rin der Real­schu­le teil­te die jun­gen Sport­le­rin­nen und Sport­ler jeweils in vier gemisch­te Grup­pen ein, die dann in der Zeit von 8 Uhr bis 12 Uhr gegen­ein­an­der antra­ten. Die drei Tages­sie­ger­teams wur­den dann zur Beloh­nung auf ein Eis ein­ge­la­den. Das Beach­vol­ley­ball­feld, das man übli­cher­wei­se unter www.tg-plochingen.de  kos­ten­pflich­tig online mie­ten kann, ist mit fei­nem Sand aus­ge­stat­tet, so dass das Spie­len allen Betei­lig­ten gro­ße Freu­de berei­te­te.

 

Ers­te Hil­fe

 

Moun­tain­bike


 

Pro­gram­mie­rung von Apps für Andro­id Han­dys

In die­sem Pro­jekt wer­den ver­schie­de­ne ein­fa­che Apps für Andro­id Han­dys pro­gram­miert. Die Pro­gram­mie­rung erfolgt über ein­fa­che Pro­gramm­bau­stei­ne und erfor­dert kei­ne Pro­gram­mier­spra­che.

Bei der Erstel­lung von Apps ler­nen Kin­der und Jugend­li­che spie­le­risch grund­le­gen­de Kon­zep­te der Infor­ma­tik und Pro­gram­mier­me­tho­den. Zudem wird logi­sches Den­ken geför­dert und ein fun­dier­tes Ver­ständ­nis für Pro­gram­me und Anwen­dun­gen geschaf­fen, wel­che wir im All­tag täg­lich nut­zen. Der Kurs zum The­ma “App Ent­wick­lung” ver­bes­sert auch die Pro­blem­lö­se- und Pro­jekt­kom­pe­tenz.

Die Jugend­li­chen ler­nen und üben:

  • Kon­zep­te der Infor­ma­tik und Pro­gram­mier­me­tho­den
  • Bes­se­res Ver­ständ­nis für digi­ta­le Anwen­dun­gen
  • Ide­en von der ers­ten Kon­zep­ti­on bis zum abge­schlos­se­nen Pro­jekt umset­zen
  • Logi­sches Den­ken
  • Pro­ble­me erken­nen und lösen

Es wer­den ver­schie­de­ne Infor­ma­tik­kon­zep­te ver­mit­telt, zum Bei­spiel Varia­blen, Algo­rith­men, beding­te Anwei­sun­gen, Ereig­nis­se.

Pro­jekt Geo­caching

Von Mon­tag bis Mitt­woch durf­ten sich jeden Tag neue Schü­ler­grup­pen im „Geo­caching“ aus­pro­bie­ren. Dabei gab es anfangs eine theo­re­ti­sche Ein­füh­rung, was Geo­caching eigent­lich ist und wie man sich dabei ver­hält. Danach wur­den die Smart­pho­nes der Schü­ler mit den benö­tig­ten Apps aus­ge­stat­tet und ein­ge­rich­tet. Anschlie­ßend durf­ten die Schü­ler end­lich zur Tat schrei­ten! Jeweils in Klein­grup­pen ein­ge­teilt erkun­de­ten sie unter­schied­li­che Caches rund um Plochin­gen. Da sowohl erfah­re­ne Geo­cacher als auch Neu­lin­ge dabei waren, war die Anzahl der gefun­de­nen Caches sehr unter­schied­lich. Doch im Vor­der­grund stand selbst­ver­ständ­lich immer der Spaß und viel­leicht hat der eine oder ande­re jetzt Gefal­len am Geo­caching als Frei­zeit­be­schäf­ti­gung gefun­den.

 

Stutt­gart unter der Lupe

In dem drei­tä­gi­gen Pro­jekt “Stutt­gart unter der Lupe” haben die Schü­ler geo­gra­phi­sche, gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Zusam­men­hän­ge der Stadt Stutt­gart haut­nah erle­ben und begrei­fen dür­fen.

Die wirt­schaft­li­che Bedeut­sam­keit und kul­tu­rel­le Leben­dig­keit der Königs­stra­ße, die kuli­na­ri­schen Spe­zia­li­tä­ten und appe­tit­an­re­gen­de Düf­te in der Stutt­gar­ter Markt­hal­le, die Geschich­te des alten und neu­en Schlos­ses, ein­mal Pater­nos­ter­fah­ren im Stutt­gar­ter Rat­haus, die Bedeut­sam­keit des Land­ta­ges und des Stutt­gar­ter Hafens, sowie das kon­tro­ver­se Aus­maß von Stutt­gart 21.

Unse­re Schü­ler haben die baden-würt­tem­ber­gi­sche Lan­des­haupt­stadt aus einem neu­en Blick­win­kel ken­nen­ge­lernt.

Umgang mit den Office Pro­gram­men Word, Excel und Power­Point

Wei­te­re Pro­jek­te:

  • Neue Schul- und Haus­ord­nung
  • Upcy­cling mit Jeans
  • Musi­cal
  • Ess­lin­gen
  • Lego Mind­s­torm
  • Besuch einer Syn­ago­ge
  • Disc­golf
  • Tricks der Lebens­mit­tel­in­dus­trie
  • Wie fair ist dein Smart­pho­ne
  • Ori­en­tie­rungs­lauf
  • Schach
  • Song­wri­ting
  • Inter­na­tio­na­le Som­mer­kü­che
  • Klet­tern in der Sport­hal­le der Real­schu­le Wernau
  • Respekt­vol­les Mit­ein­an­der
  • Peri­skop und Holo­gramm
  • Band
  • Was zocke ich wenn der Strom aus­fällt?