GFS

Laut Noten­ver­ord­nung des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums ist jeder Schüler/ jede Schü­le­rin der Klas­sen 8 und 9 ver­pflich­tet, zusätz­lich zu den vor­ge­schrie­be­nen Klas­sen­ar­bei­ten eine gleich­wer­ti­ge Leis­tung in einem Fach seiner/ihrer Wahl zu erbringen.
Die­se gleich­wer­ti­ge Fest­stel­lung von Leis­tun­gen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler (GFS) kann nach Ent­schei­dung des Fach­leh­rers auch zusätz­lich noch in ande­ren Fächern erbracht werden.

Mög­li­che For­men von gleich­wer­ti­gen Fest­stel­lun­gen kön­nen sein:

  • Schrift­li­che Hausarbeiten
  • Jah­res­ar­bei­ten
  • Pro­jek­te
  • expe­ri­men­tel­le Arbei­ten im natur­wis­sen­schaft­li­chen Bereich
  • Frei­ar­beit
  • Refe­ra­te
  • münd­li­che Prü­fun­gen (ggf. auch außer­halb der stun­den­plan­mä­ßi­gen Unterrichtszeit)
  • oder ande­re Präsentationen

Orga­ni­sa­ti­on und wich­ti­ge Hinweise

Jeder Fach­leh­rer infor­miert die Schü­ler über die in sei­nem Fach mög­li­chen For­men der GFS und die dabei gel­ten­den Bewer­tungs­kri­te­ri­en inner­halb der ers­ten fünf Schulwochen.
Zur Ori­en­tie­rung bei der Fächer­wahl und der The­men­fin­dung dient der Link auf unse­rer Home­page Über­blick über geeig­ne­te The­men­ge­bie­te in den ein­zel­nen Fächern mit einer klei­nen, unvoll­stän­di­gen Aus­wahl an Bei­spie­len für mög­li­che kon­kre­te The­men, da die Schü­ler selbst die Initia­ti­ve ergrei­fen und ein The­ma vor­schla­gen sollen.
Die Klas­sen­leh­rer infor­mie­ren ihre Klas­sen, dass jeder Schüler/jede Schü­le­rin sich vor den Herbst­fe­ri­en für ein Fach ent­schie­den haben muss und das dafür vor­ge­se­he­ne Form­blatt GFS The­men­wahl­bo­gen bei dem ent­spre­chen­den Fach­leh­rer abge­ge­ben haben muss. Wich­tig ist, dass Schü­ler, Eltern und der zustän­di­ge Fach­leh­rer unter­zeich­net haben.
Die Fachlehrer/Innen tra­gen in den GFS-Ord­ner bei den jewei­li­gen Schülern/Innen das gewähl­te Fach ein und bestä­ti­gen dies mit ihrer Unterschrift.
Die Klassenlehrer/Innen kon­trol­lie­ren ob jeder Schüler/jeder Schüler/In sich für eine GFS ange­mel­det hat.

Wahl des Faches

Die freie Wahl der Schü­ler bezieht sich auf das Fach, nicht jedoch auf das The­ma und die Form, denn der Leh­rer muss dar­auf ach­ten, dass die GFS sowohl inhalt­lich zu sei­nem Unter­richt als auch in den zeit­li­chen Rah­men passt.

Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den hat die Schu­le das Recht, das Ange­bot von vorn­her­ein zu struk­tu­rie­ren und die Höchst­zahl an GFS in den ein­zel­nen Fächern zu begren­zen. Die Schu­le wird sich jedoch im Ein­zel­fall bemü­hen, eine schü­ler­freund­li­che Lösung zu fin­den, wenn sich das Schü­ler­wahl­ver­hal­ten nicht mit dem von der Schu­le struk­tu­rier­ten Ange­bot deckt.

The­men und Form

Nach der Fächer­wahl berät der Fach­leh­rer die Schü­ler bei der The­men­fin­dung und The­men­for­mu­lie­rung sowie bei der Form der GFS. Hier­bei bekommt der Schü­ler eine schrift­li­che Über­sicht über die Anfor­de­run­gen, Bewer­tungs­kri­te­ri­en und Notengewichtung.
Im Hin­blick auf die Fächer­über­grei­fen­de Kom­pe­tenz­prü­fung (FüK) in Klas­se 10 ist es emp­feh­lens­wert, in Klas­se 8 oder 9 wenigs­tens eine der GFS als Prä­sen­ta­ti­on durchzuführen.

Erstel­lung der GFS

Der Schü­ler spricht den Fach­leh­rer ca. 4 Wochen vor der Abga­be bzw. Prä­sen­ta­ti­on an und ver­ein­bart einen Beratungstermin.
Für die Erstel­lung von Han­douts, Doku­men­ta­tio­nen, Doku­men­ta­ti­ons­pla­ka­ten und  Prä­sen­ta­tio­nen sind die Leit­li­ni­en zu beach­ten. Die­se fin­det man im Menü „Service/Downloads“.

Bewer­tung und Benotung

Bewer­tungs­be­rei­che (abhän­gig von der Form der GFS)

  • Fach­li­che Qualität
  • Metho­den­kom­pe­tenz
  • Medi­en­ein­satz
  • Auf­tre­ten des Schülers
  • Schrift­li­che Ausarbeitung
  • Orga­ni­sa­ti­on und Ausarbeitung

Schwer­punkt der Bewer­tung ist in jedem Fall die fach­li­che Kompetenz.
Bei der Bewer­tung von schrift­li­chen Arbei­ten wird dar­auf geach­tet, dass alle Tex­te in eige­nen Wor­ten ver­fasst sind. Zur Kon­trol­le müs­sen die schrift­li­chen Aus­ar­bei­tun­gen zusätz­lich zur Papier­form in digi­ta­ler Form abge­ge­ben wer­den. Die­se wer­den dann mit einem Pla­gi­at­scan­ner geprüft.
Nach der Durch­füh­rung teilt der Leh­rer die Note zeit­nah mit und begrün­det sie.
Der Schü­ler erhält eine schrift­li­che Rück­mel­dung mit Begrün­dung der Note.
Die GFS wird wie eine Klas­sen­ar­beit gewichtet.

Ansprech­part­ner für wei­te­re Fra­gen sind der jewei­li­ge Klas­sen­leh­rer und die in der Klas­se unter­rich­ten­den Fachlehrer.

Ter­mi­ne:

  • Infor­ma­ti­on der Schü­ler durch den Klas­sen­leh­rer und die Fach­leh­rer in den ers­ten fünf Schulwochen.
  • Anmel­dung der Schü­ler bei den Fach­leh­rern vor den Herbstferien
  • Bera­tungs­ter­min: Der Schü­ler spricht den Fach­leh­rer ca. 4 Wochen vor der Abga­be bzw. Prä­sen­ta­ti­on an und ver­ein­bart einen Beratungstermin.

Die Schü­ler erhal­ten fol­gen­de schrift­li­che Infor­ma­tio­nen von den betreu­en­den Fachlehrern:

  • Eine schrift­li­che Über­sicht über die Anfor­de­run­gen, Bewer­tungs­kri­te­ri­en und Notengewichtung.
  • Der Schü­ler erhält eine schrift­li­che Rück­mel­dung mit Begrün­dung der Note.

The­men­wahl­bo­gen (PDF)

Über­blick über geeig­ne­te The­men­ge­bie­te in den ein­zel­nen Fächern (PDF)

GFS in Physik